Dienstag, 18. August 2015

Gesundheit ist das WICHTIGSTE im Leben !!!

Hallo Ihr Lieben!

Ich melde mich noch einmal mit einem ernsteren Thema. Seit einigen Wochen habe ich sehr schlimme Schmerzen im Wangenbereich auf der rechten Seite. Diese Schmerzen habe ich schon seit 1,5 Jahren allerdings bisher noch nicht so stark. 
Seit vier Wochen leide ist unter enormen Schmerzen, welche ich in Worte nicht beschreiben kann. Untersuchungen beim Zahnarzt ergaben leider keine Lösung. Deswegen bin ich letzte Woche Donnerstag zu meinem Hausarzt gegangen und habe ihm mein Leiden geschildert. Er tippte auf eine eine Kiefergelenksarthrose oder Trigeminusneuralgie. Zuerst wollte er ersteres untersuchen lassen in einer Klinik, die spezialisiert auf den Kiefer ist. Als ich dort anrief wurde mir gesagt, dass ich erst am 23.09 einen Termin bekommen könnte. Ich nahm natürlich den Termin an und hoffte, dass das Medikament, was mein Arzt mir verschrieben hatte endlich wirkt. 
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag konnte ich, wie die letzten vier Wochen nicht schlafen. 
Am Freitag wurden die Schmerzen so unerträglich ist, dass mein Freund mich zu einer Notfall Praxis fuhr. Dieser tastete meinen Kiefer ab, wo ich bereits anfingen bitterlich zu weinen. Er stellte die Diagnose Trigeminusneuralgie... Für alle, die nicht wissen, was das für eine Erkrankung ist, werde ich einen Link einfügen am Ende meines Artikels.

Der dort zuständige Arzt nahm mein Blut ab und vermischte es mit dem Medikament Gabapentin und spritzenes mir wieder in die Blutlaufbahn. Ich hatte so Schmerzen, dass ich es wirklich nicht beschreiben kann. Der Arzt verordnete mir auch dieses Medikament zum einnehmen.
Zusätzlich dazu nahm ich noch ein Medikament gegen die vermeintliche   Kiefergelenksarthrose. 

Täglich nahm ich 8x Novainsulfon 500mg (Schmerzmittel), 1x Arcoxia 90 mg (gegen Rheuma, Arthrose - Wirkung wie 2-3 Ibuprofen 800mg), meine Anti-Baby Pille wie sonst auch und nach Bedarf noch Ibuprofen 400mg oder 600mg oder schon mal 800mg.
Ihr könnt euch vorstellen, wie ich mich gefühlt habe. Diese Dosierung war aber natürlich mit dem Arzt abgesprochen.

Ich versuche Euch einmal zu beschreiben, wie ich die Schmerzen empfunden habe: Wie gesagt begann das Drama vor 1,5 Jahren. Zuerst immer mal wieder ein dumpfer, leichter Schmerz und ab und an wirklich kurze, blitzartig, stechenden Attacken für 2-5 Minuten.
Darauf folgten schmerzfreie Zeiten, die Tage, Wochen oder Monate dauern konnten.
Im Dezember bekam ich meine Weisheitszähne gezogen. Alle vier Stück. Nach der OP hielten die Schmerzen an. Dann hörten sie wieder auf. Die Wundheilung war top. Daran lag es nicht.
Dann wurden die Schmerzen von Attacke zu Attacke schlimmer... Die Attacken wurden zudem immer länger.
Vor circa 4 Wochen begann wieder eine Phase und hat bisher auch nicht nachgelassen bis Samstag/Sonntag als das Gabapentin begonnen hat zu wirken.
Seit vier Wochen sind die Schübe auch am schlimmsten. Es fängt etwas kribbelnd an und manchmal gibt es einen Schmerzherd (bei mir im Unterkiefer der spitze Zahn rechts) und manchmal nicht. Der Schmerz strahlt meistens so sehr, dass man nicht lokalisieren kann, wo er her kommt. Dieser Schmerz ist so schlimm, dass ich regelmäßig in mich zusammengesackt bin, angefangen habe zu weinen - und das wirklich bitterlich - und nicht wusste, wie ich mir helfen sollte.
Schmerzmittel halfen mir nicht mehr. Nur ab und an zeige sich für kurze Zeit, circa 1-2 Stunden eine Wirkungen der Schmerzmilderung.
In der Öffentlichkeit habe ich mir meine Fingernägel in die Hände gerammt, oder meine Hände so lange geknetet, bis sie rot waren.
Es waren unvorstellbare Schmerzen, die ich NIEMANDEM auf der Welt wünschen würde.

Meine Schmerzen werden unter "chronisch" zusammengefasst.
Chronisch ist jeder Schmerz, der länger als 3-6 Monate andauert. 
Da ich seit 1,5 Jahren Beschwerden habe ist es möglich, dass ich mein Leben lang sehr starke Medikamente nehmen muss. Damit aber schmerzfrei wäre. 

Ich hatte so etwas ähnliches auch schon auf Instagram gepostet. Aber nicht um zu jammern, sondern einfach um auf die Krankheit Trigeminusneuralgie aufmerksam zu machen, weil diese Krankheit noch relativ unbekannt ist und bei dem Synonym "Nervenkrankheit" wird man belächelt und nicht ernst genommen, weil viele nicht wissen, was da für ein Schmerz hinter steckt. 

In solchen Zeiten merkt man, wie unwichtig Kosmetik ist. Gesundheit ist das ALLERWICHTIGSTE auf dieser Welt für jeden von uns. Ohne Gesundheit fehlt einem Lebensqualität und -mut. Ich habe es circa vier Wochen erlebt und diese vier Wochen haben mich schon komplett verzweifeln lassen.

Am 26.8 habe ich einen Termin bei einem
Neurologen und habe dann hoffentlich eine 100%ige Diagnose!

Ich wünsche Euch das Beste und vor allem GESUNDHEIT! :-) 

Eure,

Julia 


Hier ein Link zu der Krankheit: http://www.onmeda.de/krankheiten/trigeminusneuralgie.html 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen